Tauchurlaub des HTCV in Soma Bay, Ägypten

Tag 0: Dienstag, 03.04.2018

Morgen bzw. diese Nacht wird mich TomTom gegen 02:50 Uhr abholen.
Heute morgen habe ich alles gepackt.
Alles lief sehr gut und ohne Probleme.
Habe auch alles gefunden.
Hm. Das ist wohl etwas viel alles. 🙂
Habe nur herausgefunden, dass der Griff an meinem Koffer nicht mehr ausziehbar ist.
Aber das hat schon letztes Jahr Probleme gemacht.
Naja, dann muss ich hald den Koffer am anderen Griff ziehen.
Das ist nicht gerade angenehm, aber das passt schon.
Wegen diesem Problem muss man keinen neuen Koffer kaufen.
Später ging ich dann noch bei den Eltern Mittagessen und später ging ich wieder heim.
Musste ja noch ein paar Sachen packen.
Den Koffer hatten wir auch gleich gewogen.
Der Koffer hatte am Ende dann 19,6 KG.
Dieses Jahr hatte ich kein Tauchgepäck bestellt und ich war froh, dass ich nicht über 20 KG gekommen bin.
Den Atemregler hatte ich dieses Jahr im Koffer verstaut.
Michael meldete, dass diese Fluglinie etwas heikel ist, was Atemregler im Handgepäck angeht.
Ich weiß zwar nicht, warum, aber ein Atemregler ohne Flasche kann ja kaum was anrichten.
Später ging ich nachher mit meiner Mutter noch ein Eis essen und noch mehr später machte ich mir noch eine Pizza.
Jetzt speichere ich gerade einige Daten auf den USB-Stick, welchen ich mitnehme und schreibe noch etwas an diesem Bericht.
Ich habe wieder mein Aufnahmegerät mitgenommen.
Natürlich in der Hoffnung, dass ich noch was interessantes aufnehmen kann bzw. das Aufnahmegerät irgendwo an der Flasche festmachen kann, damit die Luft nicht zu nahe kommt.
Laut Info sind wir in diesem Urlaub insgesamt 25 Personen.
Ich muss morgen nur nicht vergessen, dass ich statt 10 KG 12 KG bei der Basis abhole.
Naja, dann machen wir hier mal fertig und gehen dann so um 19:00-19:30 Uhr ins Bett.
Man will ja halbwegs ausgeschlafen sein.
gute nacht.

Tag 1: Mittwoch, 04.04.2018

Heute Morgen holte mich TomTom gegen 02:50 Uhr bei mir daheim ab.
Dann fuhren wir zum Clubheim.
Dort trafen wir dann auf die Anderen.
Wir waren dann ca. 14 Leute, welche dann zum Flughafen unterwegs waren.
Ich fuhr mit TomTom.
Bei uns fuhren dann noch Alex und Patricia mit.
Am Flughafen checkten wir ohne Probleme ein.
Dann hieß es warten.
Wir frühstückten gemütlich im Terminal.
Dann flog uns eine Boeing 737-800 von München nach Hurghada.
Den Hinflug hatten wir vom Sun Express gebucht.
Nach einem langen Flug von 3 Stunden und 50 Minuten, bei dem wir kaum geschlafen hatten, kamen wir dann in Hurghada an.
Ein Kleinbus brachte uns dann nochmal mit ca. 1 Stunde zum Hotel.
Dort wurden wir freundlich begrüßt und mit einem „Welcome back home“ erhielten wir einen Welcome Drink, welcher aus Karkade bestand.
Karkade ist ein Hagebuttentee, welcher noch gesüßt ist und kalt serviert wird.
Es gibt aber auch ungesüßten Karkade.
Später bezogen TomTom und ich unser Zimmer.
Wir hatten dieses Mal das Zimmer Nummer 136 erhalten.
TomTom brauchte wieder ewig zum auspacken 🙂
Er hatte wieder sämtliches Equipment dabei.
Danach gingen wir an die Reef Bar und holten eine Cola.
Wir wollten noch bei der Basis einchecken, aber da war schon zu.
Gegen 19:00 Uhr Breakers Time welche UTC +3:00 ist, kamen Stefan, der Manager des Hotels und Wolfgang, der Basisleiter.
Wir bekamen noch einen Cocktail aufs Haus und wir redeten noch ein Bisschen.
Dann gings zum Abendessen.
Alles war wie immer lecker und alle genossen das Essen.
Später gingen wir noch auf den Steg.
Somit hatten wir einen gemütlichen Spaziergang am Abend.
Den brauchten wir ja auch, da das Essen sehr gut war und wir ja einiges gehabt hatten. 🙂
Draußen schauten TomTom, Alex, Patricia, Jana, Jolana und Guido noch ins Wasser.
Sie sahen noch ein paar Fische, als TomTom mit einer Lampe ins Wasser leuchtete.
Später kamen wir dann wieder ins Zimmer.
Dann wurde weiter aufgeräumt und dann gingen wir dann ins Bett.
Ich arbeitete noch etwas an meinem Bericht.
Ich will ja, dass die, die nicht mitgewesen sind, auch noch was davon haben.
Gundi wird diesen Urlaub nicht mit uns tauchen, da sie ihren Fuß immer noch verletzt hat.
Aber wir sind froh, dass sie da ist.
Gute Nacht.

Tag 2: Donnerstag, 05.04.2018

Heute Morgen hatten wir etwas länger geschlafen.
TomTom hatte noch über Nacht ein bisschen Probleme mit dem Blutzucker.
der hielt sich immer etwas im Oberen Bereich auf.
Kam dann aber schon etwas runter.
Dann gingen wir wieder zum leckeren Frühstück.
Dort aßen wir dann Spiegelei, Brot und dann noch sehr gesundes Müsli. 😉
Später gingen wir dann zur Tauchbasis.
Dort wurden wir auch wieder vom Team begrüßt und wir checkten dort noch ein.
Nachdem wir alles aufgehängt hatten, reservierten wir uns einen großen Tisch.
Die Anderen kamen dann etwas später und wir warteten noch ein Bisschen.
Dann machten wir Buddyteams.
Ich tauchte mit TomTom.
Wir wurden wieder mit den Golfcars nach draußen an das Ende des recht langen Stegs gebracht.
Dort zogen wir uns an und sprangen ins Wasser.
Auch dieses Mal hatte ich 12 KG Blei dabei.
Das funktioniert sehr gut.
Wir genossen den ersten Tauchgang (Tauchgang 110).
Das Wasser war angenehm warm und der Tauchgang verlief sehr gut und ohne Zwischenfälle.
Wir waren 51 Minuten unten und hatten eine maximale Tiefe von 20,3 Meter.
Wieder hörte man das bekannte knistern, wobei ich das Gefühl hatte, dass ich es dieses Mal etwas weniger davon hörte.
Später kamen wir dann wieder aus dem Waser.
Ich glaube ich hatte noch 80 Bar Luft in der Flasche.
Konnte das nicht genau wissen, da die Flaschen zu schnell weg waren. 🙂
Dann gabs noch etwas zu Mittag.
Wir bestellten einen Chickenburger.
Wie immer sehr lecker und weiter zu empfehlen.
Dann gegen 15:00 Uhr oder so gingen wir dann zu unserem 2. Tauchgang (TG 111).
Auch dieser Tauchgang klappte sehr gut.
Wir waren 55 Minuten unten und waren auf maximal 18,3 Meter Tiefe.
Ich hätte nur TomTom nicht loslassen solen, da ich kurz meinen Oktopus einhängen wollte.
Er war gerade am filmen und ich dachte ich hätte das gleich.
Als ich fertig war, war TomTom nicht da.
Ich wartete derweil hald und ein paar Sekunden später war er wieder da.
Wir kamen dann wieder raus mit fast 80 Bar in der Flashe.
Später tranken wir noch eine Cola und dann gingen wir ins Zimmer.
Dort stellten wir die Rucksäcke ab und gingen zum Essen.
Natürlich wieder top. 🙂
Dann gingen wir ins Zimmer und ich spielte sämtliche Mailkonten, Firefox und andere Programme und Daten in meinen alten Laptop ein und fing an, diesen Beitrag zu verfassen.
Auch wurden einige Fotos in unsere WhatsApp-Gruppe veröffentlicht.
Später gehen wir dann ins Bett.
Morgen werden wir mal mit dem Boot rausfahren und irgendwo tauchen.
Mal sehen, was Mimo, unser Guide, da reserviert hat.
Wir kannten Mimo noch von den Vorjahren.
Ein sehr freundlicher Mann und immer gut gelaunt.
Gundi wird nicht mitkommen.
Sie genießt den Service des Hotels und den Strand.
Der erste Tauchtag verlief recht gut und ohne Probleme.
Das ist sehr erfreulich und macht sehr viel Freude und Lust auf mehr.
Schade, dass da nicht alle dabei sind.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 110: Hausriff The Breakers

Daten folgen.

Daten Tauchgang 111: Hausriff The Breakers

Daten folgen.

Tag 3: Freitag, 06.04.2018

Heute sind wir gegen 07:30 Uhr aufgestanden.
Wir gingen zum Frühstück und dann gegen 08:45 Uhr wurden wir dann abgeholt.
Wir fuhren mit den offenen Bussen zum Hafen.
Diese Busse werden hier häufig für solche Transporte verwendet.
Das ist angenehm und man hat immer recht frische Luft.
Wir sind dann mit der Alia 1 rausgefahren.
Mit diesem Schiff waren wir auch letztes Jahr unterwegs.
Nach ca. 20 Minuten kamen wir bereits an unserem ersten Tauchplatz an.
Tobia Kebir war somit unser erster Tauchspot am Morgen.
Nachdem wir alles aufgebaut und das Nitrox analysiert hatten, bildeten wir Buddyteams.
Dies war somit Tauchgang Nummer 112.
Ich ging mit TomTom, Patricia und Alex ins Wasser.
Der Tauchgang verlief sehr gut.
Wir konnten verschiedene Korallen, eine Koralle, welche wie ein offenes Gefäß aussah, Weichkorallen, welche wie Blumen und Sträucher aussahen und Anderes begutachten.
Sogar Korallen, welche wie Türmchen aussahen, haben wir gefunden.
Es war sehr interessant und alles klappte sehr gut und ohne Probleme.
Mit TomTom machte ich auch wie gestern wieder seltsame akrobatische Bewegungen, damit ein paar tolle Filmaufnahmen gemacht werden konnten. 🙂
Also damit auch die Fische in den entlegensten Winkeln gefilmt werden können.
Manchmal etwas schwierig, wenn man wie ein LKW durchs Wasser kommt. 😉
Zu zweit braucht man manchmal etwas mehr Platz.
Wir waren 18,8 Meter tief unten und 48 Minuten dauerte der Tauchgang.
Auch begutachteten wir eine kleine Mördermuschel.
Eine die tot war und ich glaube eine die sogar noch lebte.
Ein seltsames Gefühl, wenn man sowas anfasst.
Natürlich sehr vorsichtig und von oben, damit die Hand nicht eingeklemmt wird.
Später gabs dann zu Mittag.
Der Koch hatte wieder ein tolles Buffet gezaubert und wir konnten uns satt essen.
Alles war wie schon vom letzten Jahr bekannt sehr gut.
Später fuhren wir dann zum nächsten Tauchplatz.
Ich legte mich am Oberdeck etwas in den Schatten.
Markus und TomTom genossen die Ruhe im Salon.
Später kamen wir also zum nächsten Tauchplatz.
Bei Tobia Arba (TG 113) angekommen war wieder das gleiche Buddyteam dran.
Diesen Tauchplatz hatten wir auch letztes Jahr im Logbuch.
Dort waren wir am Vormittag bei der Salem Express und am Nachmittag waren wir noch Tobia Arba besichtigen.
Bei Tobia Arba schauten wir weiter verschiedene Korallen an und auch wieder Weichkorallen, welche auch sehr interessant sind.
Wenn man sie vorsichtig anfasst, fühlen sie sich wie Pflantzen und Blumen an.
Auch dort machten wir wieder wunderbare akrobatische Verränkungen. 😉
Bei diesem Tauchgang waren wir max. 12,6 Meter tief unten und 50 Minuten im Wasser.
Bei beiden Tauchgängen hatte ich noch ca. 80 Bar in der Flasche.
Ich glaube, diesen Luftverbrauch habe ich jetzt fast die ganzen 10 Tage. 🙂
Wobei bei der Salem Express werde ich wohl etwas mehr Luft brauchen.
Nachdem wir dort alles angeschaut hatten und auch etwas die strömung gespührt hatten, gingen wir wieder an Bord.
Dort haben wir dann alles abgebaut und in die Kisten verstaut.
Die Kisten und die Anzüge haben wir auf dem Boot gelassen.
Wir brauchen die ja morgen wieder dort.
Mimo hatte gesagt, dass wir dann das Panorama Reef anschauen gehen.
das Schiff fuhr wieder in den Hafen von Soma Bay zurück.
Derweil gabs noch ein Stück Kuchen, welcher sehr lecker ist.
Dann stiegen wir wieder in den Bus um und der brachte uns wieder zum Hotel.
Dort gabs noch eine Cola und dann gingen wir wieder ins Zimmer.
Ich leitete noch ein paar Fotos über WhatsApp an Bekannte weiter und checkte E-Mails.
Dann gabs Abendessen und dann schauten wir noch eine Akrobatikshow an.
An der Bar nahmen wir noch was zu trinken.
Dann gingen wir ins Zimmer.
Gundi und Gabi schauten sich den halbfertigen Film von TomTom an und dann arbeiteten wir weiter an unseren Projekten.
Ich am Bericht und TomTom am Film.
Das war wieder ein toller Tauchtag.
Morgen stehen wir wieder um die selbe Zeit auf.
Ich freue mich schon auf das Panorama Reef und was wir dort sehen, ich meine anfassen werden. 🙂
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 112: Tobia Kebir

Daten folgen.

Daten Tauchgang 113: Tobia Arba

Daten folgen.

Tag 4: Samstag, 07.04.2018

Heute Morgen sind wir wieder um die gleiche Uhrzeit aufgestanden.
Nachdem wir uns angezogen hatten, gingen wir zum Frühstück.
Wir waren einer der Ersten am Morgen.
Ich nahm Rühreier und Waffeln.
Zum Trinken gabs Orangensaft.
Nachdem wir dann zur Basis gegangen waren, meinte Mimo, dass es morgen stärkeren Wind gibt und dass wir heute somit zur Salem Express gehen würden.
Somit fuhren wir dann zum Hafen und stiegen dann wieder an Bord der Alia 1.
Wir fuhren dann fast eine Stunde zur Salem Express (TG 114).
Diese Fähre sank im Jahr 1991.
Weitere Infos gibts bei Wikipedia.
Das Buddyteam bestand wieder aus den üblichen Verdächtigen.
Wir tauchten recht zügig ab und TomTom parkte mich kurz an der Schraube.
Dort wartete ich bis er mich wieder nach ein paar Sekunden abholte.
Er hatte noch ein paar Fotos vom Innern des Schiffes gemacht.
Der Tauchgang war recht normal verlaufen.
Wir mussten nur etwas schneller tauchen, da die Alia 1 etwas weiter weg vom Wrack angebunden geworden war.
Somit mussten wir etwas weiter tauchen.
Das verbrauchte schon etwas mehr Luft.
Aber wir waren noch recht gut dran mit der Luft.
Unten beim Schiff haben wir dieses Mal nicht viel angeschaut.
Ich betastete nur die Schraube, an der ich mich festhielt und auf TomTom wartete.
Danach tauchten wir weiter über das Schiff hinweg und dann nach einer Weile tauchten wir wieder auf.
Wir waren 36 Minuten unten und die maximale Tiefe war 30,8 Meter.
Am Ende hatte ich noch 45 Bar in der Flasche.
Als wir wieder aus dem Wasser gekommen waren, hat der Wellengang deutlich zugenommen.
Ich musste etwas aufpassen, als ich aus dem Wasser gekommen bin.
Immer schön die Leiter mit ausgestreckter Hand halten und dann warten, bis die Welle am Höhepunkt angekommen war und die leiter hochkommen.
Gleich nach oben greifen und die Stange, welche am Boot befestigt ist halten.
Das ist damit man sich nicht an der Leiter einklemmt.
Das würde sehr schmertzhaft werden, da man sein ganzes Gewicht dann auf der Hand hätte.
Somit klappte der Ausstieg sehr gut.
Wieder auf der Alia 1 angekommen gabs dann ein gutes Mittagessen.
Davor wurde das Schiff hinter einem Riff geparkt, damit nicht so viele Wellen waren.
Alle langten kräftig zu und es schmeckte allen gut.
Später legten wir uns etwas im Salon hin und das Schiff fuhr zurück zum nächsten Tauchplatz.
Gamul Soraya (TG 115) war unser nächster Tauchplatz.
Das Riff ist recht klein, laut Mimo.
Wieder hatten wir dasselbe Buddyteam.
Der Tauchgang war sehr schön, und wir hatten dort viel Spaß.
Ich konnte wieder ein paar Sachen anfassen.
Es gab ein Stück Riff mit Überhang mit so Stiften oben und unten.
Dann fanden wir noch ein anderes Stück Koralle, welches wie etwas Geschmiedetes angefühlt hat.
Auch sehr interessant.
Wir waren natürlich auch recht flott unterwegs.
Die Tiefe betrug diesmal 15,4 Meter und ich war 52 Minuten unten.
Wir schätzen, dass ich noch 60-65 Bar in der Flasche hatte.
TomTom brachte mich dann zur Leiter und er filmte noch unten ein paar Fische.
Später kam dann auch er aus dem Wasser.
Ich packte derweil alles zusammen und räumte alles in die Kiste.
Den Anzug hängten wir wieder auf.
Wir wollen ja morgen wieder an Bord.
Dann fuhren wir wieder zurück zum Hafen.
Der Bus brachte uns dann auch wieder zurück zur Basis bzw. zum Hotel.
Dann gönnten wir uns eine Cola und ein Eis.
Im Zimmer zogen wir uns dann ganz um und dann gings schon wieder zurück zum Abendessen.
Das war wieder lecker, wie immer.
Ich aß Salat, Kürbiscremesuppe mit Kichererbsen, Fisch und Libanesische Tortelini.
Dann unterhielten wir uns noch ein bisschen.
Christoph kam dann auch noch angereist.
Er konnte erst heute kommen und bleibt bis Samstag.
Günter und Helga gehen am Dienstag nach Hause, da sie schon diese Woche am Dienstag gekommen sind.
Später kamen wir dann ins Zimmer und ich schrieb meinen Bericht und TomTom schnitt einige Filmsequenzen.
Es wurden auch noch einige Bilder auf der WhatsApp-Gruppe geteilt.
Und alle waren neidisch, dass wir hier waren. 🙂
Wir wissen derzeit nicht, wo es morgen hingeht.
Wir sind gespannt, was es morgen gibt.
Es scheint morgen mehr Wind zu geben.
Normalerweise hätteen wir morgen die Salem Express betaucht und heute das Panorama Reef.
Mal schauen, was morgen passiert.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 114: Salem Express

Daten folgen.

Daten Tauchgang 115: Gamul Soraya

Daten folgen.

Tag 5: Sonntag, 08.04.2018

Wir sind heute morgen wieder um die gleiche Zeit aufgestanden.
Dann haben wir uns angezogen, alles gepackt und sind zum Frühstück gegangen.
Dort gabs wieder Rührei, Orangensaft und Pancakes.
War alles sehr lecker.
Kurt war dieses mal bei den Tauchgängen nicht dabei, weil es ihm nicht so gut ging.
Helga war auch nicht dabei.
Dann fuhren wir wieder mit dem Bus zum Hafen, wo die Alia 1 bereits schon wartete.
Dann sind wir eingestiegen und zum ersten Tauchplatz gefahren.
Es hatte etwas Wellen gehabt, so wurden die Tauchplätze neu ausgesucht.
Der erste Tauchgang für heute fand bei Gamul Kebir (TG 116) statt.
Gamul Kebir heißt der große Kamelhöcker.
Wir waren 13,8 Meter tief unten und waren 56 Minuten unter Wasser.
Der Tauchgang war sehr schön.
Ich konnte die Weichkorallen begutachten und einige tote Muscheln.
Interessant war auch ein Stück Koralle, welche recht groß war und so Kugeln drauf hatte.
Ebenfalls waren die Weichkorallen interessant.
Eigentlich ein seltsamer Schleimhaufen.
Dann lag noch ein gehäuse eines Seeigels am Boden.
Sieht fast so aus, als würde es von einer Koralle kommen.
Innen hohl und außen rau.
Zusätzlich hat es eine Runde Form.
Als Tauchbuddies waren wieder die üblichen Verdächtigen mit. 🙂
Nachdem wir unseren Tauchgang beendet hatten, gabs wieder leckeres Mittagessen.
Der Koch legt sich da immer ins Zeug in der kleinen Küche.
Danach fuhren wir wieder zurück, da die Außenriffs nicht betauchbar waren, wegen der Wellen.
Dann besuchten wir den Tauchplatz Abu Soma Garden South (TG 117), welcher in der Nähe unseres Hotels liegt.
Dort waren wir auch mit dem gleichen Buddyteam unterwegs.
Wir waren 18,2 Meter unten und 51 Minuten im Wasser.
Der Tauchgang verlief auch sehr gut und ohne Probleme.
Auch dieses Mal sah ich recht interessante Korallen und verschiedene Muscheln.
Naja ich sah sie nicht.
TomTom sah sie und zeigte sie mir. 🙂
Somit hatte dann schlussendlich jeder was. 🙂
Später kamen wir dann wieder aus dem Wasser und zogen uns um.
Es gab dann Kuchen, welcher wieder lecker war.
Das ganze Equipment nahmen wir dieses mal wieder mit, da wir morgen Delphine schauen gehen und wir nichts auf dem Schiff lassen können.
Dann wurden wir vom Schiff zur Tauchbasis gefahren und dort verräumten wir alles.
Wir tranken dann eine Cola und gingen dann ins Zimmer, um uns zu duschen.
TomTom hat bereits alle Fotos auf den PC geladen.
Später gingen wir abendessen.
Am Strand gabs dann gute Hamburger und Fisch und anderes gutes Essen.
Das erste Strandfest der Saison war in vollem Gang.
Alles war wieder wie immer lecker.
Wir sagen schon, wir suchen schon verzweifelt etwas, was uns nicht schmeckt.
Das ist dort wirklich schwierig.
Wir haben bis jetzt noch nichts gefunden.
Anschließend ging TomTom schnell ins Zimmer, um den Film noch fertig zu Schneiden.
Wir gingen derweil an die Bar und tranken dort was.
Dann kam TomTom mit dem Laptop und zeigte den Film.
Später kamen wir ins Zimmer und ich schrieb schnell diesen Tag in meinen Bericht.
So, jetzt höre ich auf, da wir morgen früh um 06:30 Uhr Breakers Time abgeholt werden.
Dann gehts zum Hafen, wo Simsim auf uns wartet.
Ein Tag mal ohne tauchen.
Morgen wird bei den Delphinen nur geschnorchelt.
So, jetzt muss ich aber aufhören.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 116: Gamul Kebir

Daten folgen.

Daten Tauchgang 117: Abu Soma Garden South

Daten folgen.

Tag 6: Montag, 09.04.2018

Heute morgen sind wir sehr früh aufgestanden.
Ein Bus brachte uns so um die 06:30 Uhr nach Hurghada.
Die Fahrtzeit betrug ca. eine Stunde.
Dann wurden wir an Bord der Simsim Dive gebracht.
Dieses Schiff ist um einiges größer als die Simsim Yacht, welche eher wie ein normales Tauchboot ausgesehen hat.
Auf der Simsim Dive kann man auch Übernachten und Tauchsafaris machen.
Dann gabs ein Frühstück.
Später erreichte uns die Info, dass der Kapitän nicht fahren darf, weil seine Lizenz abgelaufen war.
Somit musste ein zweiter Kapitän einspringen.
Mit einer deutlichen Verspätung fuhren wir dann doch ab und dann fuhren wir eine weile durch etwas unruhige See.
Ich legte mich auf die Bank im Salon und TomTom und Günter machten dasselbe.
Kurt und die anderen vermutlich auch.
Später rief dann jemand, dass Delphine gesichtet worden waren.
Wir standen also auf und richteten uns zum ersten Schnorcheln.
Die Wellen waren immer noch recht hoch.
Wir ließen uns aus dem Boot fallen und schwammen ein Stück.
Die Delphine wollten aber nicht mit uns interagieren.
Dann gingen wir an Bord eines kleinen Schlauchboots und wir fuhren den delphinen nach.
Wir machten den Guides aber schnell klar, dass das nicht schön sei, den Delphinen so nachzuhetzen.
Somit gingen wir dann wieder an Bord des Schiffes.
Dadurch, dass es doch einen etwas stärkeren Wellengang gehabt hatte, mussten wir etwas vorsichtig sein.
Dann gabs dann Essen.
Das essen war gut.
Später rief wieder jemand, dass Delphine sichtbar seien und dass sie springen.
Das sei ein gutes Zeichen, dass sie mit uns interagieren wollen.
Ich blieb an Bord und wartete auf die Anderen.
TomTom ging ins Wasser.
Ich ging mit ein paar Anderen an Deck und schauten von dort oben zu.
TomTom erzählte später, dass er über 29 Delphine gezählt hatte.
Es sei wunderschön gewesen.
Anbei werde ich noch einen Audioclip anfügen, welchen TomTom gemacht hatte.
Man hört die Delphine dort sehr deutlich pfeifen.
Alle waren sehr glücklich.
Hier ist nun noch der versprochene Audioclip.
Nicht nur die Delfine hört man. Auch TomTom. 🙂

Datei im externen Player

Alex und Christoph waren sehr angetan.
Für sie war es ein unglaubliches Erlebnis.
TomTom berichtete, dass er noch nie so tolle Delphinaufnahmen gemacht hat.
Später gabs noch Früchte.
Dann fuhren wir noch etwas in der Gegend herum und dann gingen wir wieder zurück nach Hurghada.
Dann stiegen wir wieder in den Bus und der brachte uns wieder zum Hotel.
Kurt war nicht im Wasser.
Ihm scheint es heute nicht so gut zu gehen.
Ist auch recht anstrengend für ihn, hier mit samt seiner Chemotherapie bei uns im urlaub mitzuhalten.
Aber er schlägt sich wacker.
Später gingen wir dann gleich essen.
Dann gingen wir schnell ins Zimmer und dann wieder in die Bar.
Dort wurden noch die Fotos und Videos vom Tag gezeigt.
Wir verabschiedeten auch Günter und Helga.
Sie fahren morgen sehr früh nach Hause.
Später gingen wir wieder ins Zimmer und arbeiteten wieter an den Fotos, Filmen und an meinem Bericht.
Das muss ja auch mal getan werden. Oder? 🙂
Die daheim möchten ja auch informiert werden.
Außerdem gingen noch einige WhatsApp-Fotos raus.
Gute Nacht.

Tag 7: Dienstag, 10.04.2018

Heute morgen weckte uns der Wecker wieder zur normalen Zeit gegen 06:30 Uhr.
Dann zogen wir uns an, räumten alles in den Rucksack und gingen was essen.
Heute wieder Rührei mit Pancakes, wie immer.
Gut, ist ja auch lecker.
Und ein Glas Orangensaft.
Danach verabschiedeten sich noch Günter und Helga.
Ihr Flug hat sich etwas verspätet und so mussten sie nicht so früh wegfahren.
Später gegen 08:45 Uhr holte uns der Bus ab.
Wir verluden wieder unser Zeug im Bus und dann fuhren wir zum Hafen.
Dort gingen wir wieder an Bord der Alia 1.
Der Wind war ziemlich stark und es war auch etwas frisch.
Somit fuhren wir mit dem Schiff nicht weit.
Nur zum Tauchplatz Ras Abu Soma (TG 118), welcher in der Nähe unseres Hotels liegt.
Dort bildeten wir unser übliches Buddyteam.
Eigentlich wollten wir einen tieferen Tauchgang machen, aber es dauerte dann zu lange, bis man dort vom Riff ins tiefere Wasser gekommen ist.
Wir machten somit einen Tauchgang von ca. 30 Meter.
Der war auch sehr schön und dauerte glaub ich so um die 45 Minuten.
Ich hatte am Ende noch 50 Bar in der Flasche.
TomTom gab mir noch ein paar Muscheln in die Hand und somit hatte ich auch noch was gesehen. 🙂
TomTom sah noch einen Blaupunktrochen und RSS.
Red Sea Standard. 🙂
Später kamen wir wieder aus dem Wasser.
Es war ziemlich kühl, weil der Wind so stark geblasen hat.
Die Temperaturen scheinen aber auch gesunken zu sein.
Die Kisten hat es sogar auf Deck verschoben.
Man muss sich dann immer sehr schnell umziehen.
Nachdem wir das unter frieren erledigt haben, sind wir dann in den Salon gegangen.
Dort gabs dann später Mittagessen.
Wieder Kartoffeln, Fleisch, Nudeln und Reis.
Es war gut.
Wie immer.
Später haben wir uns hingelegt und etwas geschlafen.
Später hätte man noch einen Tauchgang machen können.
Es wollte aber außer Michael niemand mehr ins Wasser.
Somit sind wir dann wieder zum Hafen zurückgefahren und mit dem Bus zum Hotel.
Dort haben wir an der Tauchbasis noch den Nachmittag genossen.
Ich bin dann noch mit TomTom den Steg abgelaufen.
Er hat dort noch etwas gefilmt und dann sind wir wieder mit dem Golfcar zurückgefahren.
Danach blieb ich noch etwas bei den Anderen und TomTom ging noch den aufgenommenen Film schneiden.
Später kam ich dann auch ins Zimmer und darauf gabs dann Abendessen.
Dieses Mal war Arabian Night.
Wir hatten BauchtänzerInnen und es gab gutes Essen.
Ein paar von unserer Gruppe sind dann nach dem Essen zu Alibaba nach Safaga gefahren und haben dort T-Shirts und Polos bestellt.
Hab mir auch wieder 2 T-Shirts bestellt.
Helga hatte dann noch ein WhatsApp geschickt.
Ihr Bus ist unterwegs auf dem Weg vom Hotel nach Hurghada liegengeblieben.
Später hatte der Flieger noch verspätung, da in München gestreikt wurde.
Danach gabs noch Stau von München nach Vorarlberg.
Später nach dem Essen und den Vorführungen gingen wir noch an die Bar und tranken noch was.
Danach gingen wir wieder ins Zimmer.
Später kamen die Anderen von ihrer Shoppingtour zurück.
Ich hatte meinen Bericht noch am PC geschrieben und werde jetzt auch ins Bett gehen.
Morgen schauen wir mal.
Entweder werden wir nochmal die Salem Express betauchen oder das Panorama Reef.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 118: Ras Abu Soma

Daten folgen.

Tag 8: Mittwoch, 11.04.2018

Heute Morgen sind wir wieder wie üblich um 06:30 Uhr aufgestanden.
Nachdem wir uns angezogen hatten, packten wir alles wieder zusammen und gingen zum Frühstick.
Same procedure as every day.
Später gingen wir wieder zur Basis und dann wurden wir wieder vom Bus abgeholt.
Wieder auf der Alia 1 prüfte Mimo, ob wir bei der Salem Express tauchen sollten oder beim Panorama Reef.
Schließlich entschied er sich wegen der Wellen für das Panorama Reef.
Nach fast einer Stunde Schifffahrt erreichten wir dann das Panorama Reef South (TG 119).
Dort gingen wir dann mit dem üblichen Buddyteam raus.
Wir entschieden uns für einen tieferen Tauchgang.
Auch hatten wir dieses mal Luft dabei.
Wir waren bis 35 Meter unten und 40 Min unten im Wasser.
Am Ende hatte ich noch 50 Bar in der Flasche.
Der Tauchgang war recht interessant.
Unter 30 Meter klirrt das Wasser noch mehr.
Es klingt eher mehr nach Glas und die Luft schmeckt auch langsam etwas aners.
Sonst war da unten nichts besonderes.
Auch ist der Luftverbrauch höher.
Später kamen wir wieder rauf und aßen dann zu Mittag.
Später legten wir uns noch etwas hin.
Dann überlegten wir, das Panorama Reef North zu betauchen, aber die Strömung war stärker geworden.
Somit fuhren wir dann ca. 45 Minuten zu Tobia Soraya (TG 120).
Dort tauchte ich dann mit Michael.
Man muss ja manchmal auch den Buddy wechseln.
TomTom konnte somit auch wieder mal etwas besser filmen. 🙂
Beim Einstieg hatte ich ca. 150 Bar in der Flasche.
Beim Ausstieg immer noch 50 Bar.
Wir waren 60 Minuten unterwegs.
Es war doch einiges an Strömung vorhanden.
Ich dachte, dass wir nur 45 Minuten unterwegs seien.
Aber da hats wohl noch 15 Minuten mehr dazugezählt. 🙂
Zuerst übernahm mich TomTom nach dem Reinspringen.
Dann wurde ich an Michael weitergereicht, welcher dann den Tauchgang mit mir startete.
Später hatte Jolana kurz Atemprobleme, somit wurde ich dann von Guido übernommen.
Später wieder zurück an Michael.
Somit hatte ich dann 3 Tauchbuddies in einem Tauchgang. 🙂
Später kamen wir dann wieder aus dem Wasser.
Alles wurde dann wieder ausgezogen, aufgehängt und verräumt.
Dann gabs Kuchen und das Schiff fuhr in den hafen zurück.
Nun wurden wir wieder mit dem Bus abgeholt und dann zur Basis gebracht.
Dann noch eine Cola Zero und dann ins Zimmer.
Dort duschen und dann zum Abendessen.
Später schauten wir noch den Film von TomTom an und sprachen noch etwas.
Dann gings ins Zimmer und dann schrieb ich diesen Bericht.
Jetzt noch etwas Mails checken und ein paar andere Sachen.
Daneben noch mit TomTom wegen einem Tauchcomputer schauen.
Dann ins Bett.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 119: Panorama Reef South

Daten folgen.

Daten Tauchgang 120: Tobia Soraya

Daten folgen.

Tag 9: Donnerstag, 12.04.2018

Heute Morgen sind wir wieder wie immer aufgestanden.
Dann gabs dann Frühstück.
Wie immer Rührei mit Gemüse und dann noch zwei Pancakes.
Später gingen wir dann zur Basis.
Dort wurden wir dann in den Bus verladen und dann kamen wir zum Hafen.
Von dort wieder mit der Alia 1 zum nächsten Tauchplatz.
Nach einer Weile Fahrt kamen wir bei der Salem Express (TG 121) an.
Dort hatten wir einen schönen Tauchgang.
Zuerst sind wir bei der Schiffsschraube angekommen.
Dort machte TomTom ein Foto und ich wurde dort für eine Weile geparkt.
Dann besichtigten wir noch die Garage.
Leider gabs dort nichts zum anfassen.
Naja. Mal sehen für nächstes Jahr muss ich noch Handschuhe mitnehmen.
Dann gings weiter zum Restaurant.
Dort wurde ich an einer Stange abgeladen.
Beim dritten Mal hielt ich mich am Mast fest.
Der schwankte leicht, als ich mich daran festgehalten hatte.
Gut, ich war auch ganz oben platziert worden.
TomTom hatte mir davor noch einen Handschuh mitgegeben, damit ich mich festhalten konnte, ohne das mich ein Fisch oder eine Koralle verletzt.
Später waren wir dann wieder von dort aus nach oben gekommen.
Am Ende hatte ich noch 80 Bar in der Flasche.
Wir waren 47 Minuten unten.
Die maximale tiefe betrug …
Hm. Ich brauch bald mal einen eigenen Tauchcomputer… 🙂
Danach gabs dann Mittagessen.
Das war wie immer gut.
Es gab Reis, Hähnchen, Kartoffeln, etc.
Später schliefen wir dann noch ein Bisschen.
Dann fuhren wir nach einer Besprechung zum nächsten Tauchplatz.
Bei tobia arba (TG 122) tauchten wir auch nochmal eine Runde.
Dort waren wir dann für 50 Minuten unterwegs.
Die maximale Tiefe betrug dort …
Dort gabs für mich dieses Mal nicht viel zu besichtigen.
Dann tauchten wir wieder auf und packten alles zusammen.
Dann gabs noch Kuchen und später räumten wir alles in die Kisten.
Wir werden heute das Schiff verlassen und am Abend einen Nachttauchgang einlegen.
Der Bus brachte uns wieder zum Hotel und der Basis zurück.
Dort bauten wir schon für den Nachttauchgang auf.
Später gabs noch eine Fanta und eine Cola zur Regenerierung. 🙂
Dann saßen wir noch eine Weile bei der Basis und warteten noch darauf, bis man uns abholte.
Später fuhren wir dann mit einer Gruppe und Mimo nach draußen auf den Steg.
Dort wurde alles angezogen und dann sprangen wir ins Wasser.
Ich war mit TomTom, Patricia und Alex unterwegs.
Der Tauchgang lief gut ab und es gab keine Probleme.
TomTom wollte mich noch was angreifen lassen, was aber geflüchtet ist. 🙂
Sonst passierte nicht viel.
Das Knistern war lauter als sonst.
Dieses Mal klang es fast nach einem recht großen Feuer.
Sehen konnte man laut TomTom und den Anderen nicht viel im Wasser.
Das sei einer der schlechteren Nachttauchgänge, welcher er in der letzten Zeit hatte.
Ich fand den Tauchgang in Ordnung und war recht verwundert, dass es in der Nacht eine höhere Geräuschkulisse gab, als am Tag.
Wir waren 45 Minuten unten und die maximale Tiefe betrug …
Nachdem wir rausgekommen sind und alles abgebaut und verräumt hatten, gingen wir dann schnell ins Zimmer und dann gleich essen.
Alle waren hungrig und wollten dringend noch was essen.
Natürlich war das Essen wieder perfekt und alles hat gepasst.
Leckere Blaukäsesuppe, Hähhnchen, Hähnchen und nochmal Blaukäsesuppe. 🙂
Danach haben wir noch etwas geplaudert und dann gingen wir ins Zimmer.
TomTom hat noch einiges an Film verarbeitet und ich arbeitete weiter an meinem Bericht.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 121: Salem Express

Daten folgen.

Daten Tauchgang 122: Tobia Arba

Daten folgen.

Daten Tauchgang 123: Hausriff

Daten folgen.

Tag 10: Freitag, 13.04.2018

Heute Morgen haben wir lange ausgeschlafen.
Ich war vor TomTom wach und habe mich gemütlich umgezogen.
Dann sind wir frühstücken gegangen.
Später habe ich noch mit Michael geredet und ausgemacht, dass wir nochmal einen Tauchgang am Hausriff machen könnten.
Markus wollte eigentlich auch nochmal ins Wasser, aber der Wasserspiegel ist ziemlich gesunken.
Man hätte ihn nur mit Schwierigkeiten aus dem Wasser heben können.
Somit sind wir dann noch 50 Minuten am Hausriff (TG 124) bei 15 Meter getaucht.
Nach dem Tauchgang hatte ich noch 80 Bar in der Flasche.
Hören konnte man nicht viel, leider.
Aber Michael hat auch nicht viel gesehen. 🙂
Danach kamen wir wieder aus dem Wasser und zogen uns um.
Alles wurde gereinigt und aufgehängt.
Hoffentlich wird das bis morgen trocken. sollte sich aber schon ausgehen.
Später setzten wir uns eine Weile bei der Basis an einen Tisch.
Später wechselten wir in die Bar, wo wir Gundi, Markus und Brigitte trafen.
Dort tranken wir noch etwas.
Daraufhin gingen wir dann zur Basis, wo manche noch etwas essen wollten.
Später gingen wir noch zum Pool und badeten dort noch etwas.
Dann ins Zimmer und umziehen.
Dann zum Abendessen.
Dann gingen wir noch kurz ins Zimmer, um den Film noch zu vertonen.
Dann gings auf die Dachterasse des Hotels, um einen Drink zu nehmen.
TomTom und mir wurde es nach einer Weile zu laut und wir setzten uns noch für eine Fanta und eine Cola Zero in die Bar.
Später gingen wir wieder ins Zimmer.
TomTom arbeitete noch etwas am Film und ich schrieb noch an meinem Bericht.
Jetzt ist aber der Film komplett vertont und bereits gerendert.
Morgen muss ich noch alles packen und hoffen, dass alles noch trocken ist.
Dann sollte aber alles gut sein.
Hoffen muss ich auch, dass ich nicht zu viel Gewicht habe.
Also nicht ich aber der Koffer. 🙂
Ggf. sind noch ein paar Sachen nass.
Die Luftfeuchtigkeit ist recht hoch im Moment.
Bin gespannt.
Sonst muss man das hald nass einpacken.
Etwas aufs Handgepäck aufteilen.
Mal sehen, was dann los ist.
Sonst jetzt noch Mails checken und anderes kleineres Zeug.
Gute Nacht.

Daten Tauchgang 124: Hausriff

Daten folgen.

Tag 11: Samstag, 14.04.2018

Heute Morgen sind wir auch später aufgestanden.
Dann begannen wir etwas zu packen.
Noch nicht wirklich sehr viel, aber wir waren mal dran. 🙂
Dann gingen wir schnell noch beim Hotel vorne zahlen.
Anschließend gingen wir zum Frühstück.
Es gab wieder mal wie üblich rührei.
Dieses mal ohne Gemüse.
Dann gingen wir noch zur Basis, wo wir alles packten und dann auscheckten.
Dann gingen wir ins Zimmer und räumten noch den Rest zusammen.
Später wurden unsere Koffer abgeholt und wir platzierten uns in der Bar.
Später gings nochmal zur Basis, um uns noch von Mimo zu verabschieden.
Wir tauschten Telefonnummern aus und überreichten ihm ein kleines Geschenk.
Anschließend gingen wir nochmals in die Bar und verbrachten dort die restliche Zeit.
Es war dort gemütlicher, da dort ein Ventilator stand.
Somit hielten wir uns kühl.
Dann gegen 14:30 Uhr Lokalzeit holte uns ein Bus ab.
Leider fuhren wir noch eine Weile durch die Gegend und sammelten noch einige Andere ein.
Das nächste Mal nehmen wir lieber ein Taxi.
Anschließend mussten wir im Flughafen etwas schneller sein, da wir etwas knapp angekommen sind.
Aber alles funktionierte recht gut und wir kamen recht schnell durch.
Unglücklicherweise hatte das glaub ich bei Gundi nicht so reibungslos geklappt.
Irgendwie war sie nicht im System eingetragen.
Schlussendlich hatte dann aber alles doch noch gut geklappt und wir stiegen in die Boing 757-300 von Condor ein.
Der Flug verlief recht unspektakulär.
Es war noch eine Weile etwas holperig, aber sonst verlief alles gut.
Gegen 23:30 Uhr landeten wir dann in München.
Dann noch erneut eine Passkontrolle und dann gings zum Parkplatz.
Ich fuhr mit TomTom, Alex und Patricia.
Gegen 03:00 Uhr kam ich dann daheim an.
Vom Clubheim nahm mich Alex mit.
Was ich nur noch derzeit habe ist noch etwas schwindel bzw. seegang.
Vermutlich die umstellung wieder daheim zu sein.
Wir haben auch noch Föhn.
Naja. Mal sehen.
Auf jeden Fall eine tolle Mischung.
Dann fiel ich ins Bett und hatte einen guten Schlaf.

Der Schluss

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir einen sehr schönen Urlaub in Soma Bay genossen haben.
Alle hatten großen Spaß und das Hotel, das Essen und die Tauchbasis war sehr gut.
Alle waren freundlich und sehr hilfsbereit.
Die Qualität der Tauchbasis ist wie letztes Jahr top.
Wir kommen gerne wieder.
Wir freuen uns schon auf nächstes Mal.
Wir hoffen natürlich auf mehr Leute, die mit uns reisen. 🙂
Leider konnten dieses mal nicht alle mit uns mitkommen.
Das Wetter war auch sehr schön und warm.
Das Wasser war sehr angenehm bei 23 Grad.
Die Foto- und Videoausbeute war sehr gut. 🙂
Danke auch an alle Beteiligten von unserem Club und die helfenden Hände und die Organisation.

PS: Wer noch was hinzuzufügen hat, kann gerne einen Kommentar hinterlassen.

Update 22.04.2018: Es gibt jetzt auch einige Bilder auf unserer HTCV Website und einen Bericht dazu.
Danke für die vielen Mails und Kommentare zum Bericht.

Update 24.04.2018: Hier noch der Audioclip von den Delfinen.
Aufgenommen von TomTom mit der Kamera.

Datei im externen Player

3 Kommentare zu „Tauchurlaub des HTCV in Soma Bay, Ägypten“

    1. Hallo Hubi,

      Danke für den Kommentar.
      Ja, wir hatten einen wirklich schönen Urlaub.
      Ich freue mich schon auf den nächsten. 🙂

      Gruß,
      Simon

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s