Tauchurlaub des HTCV in Soma Bay, Ägypten

Tag 0: Mittwoch, 19.04.2017

Morgen bzw. diese Nacht werden wir nach Ägypten fliegen.
D.h. Kurt wird uns heute Nacht gegen 00:30-01:00 Uhr holen und dann fahren wir mit einem kleinen Bus zuerst ins Clubheim und dann nach München.
Dort werden wir dann gegen 06:00 Uhr mit Air Berlin nach Hurghada fliegen und dann mit dem Bus ins Breakers fahren.
Geschätzt werden wir dort dann gegen 11:00 Uhr ankommen.

Ich habe gestern und heute schon alles gepackt.
Hatte bereits schon frei und auch Zeit alles zu besorgen.
Ich hoffe ich habe alles. 🙂
TomTom hat mir gerade gemailt, dass er noch die wasserdichte Tasche fürs Aufnahmegerät von der Firma Gooper Hermetic erhalten hat.
Mal schauen, wie das dann funktioniert.
Die Tasche sollte ja bis zu mindestens 30 Meter Tiefe wasserdicht sein.
Das Aufnahmegerät habe ich auch letzte Woche noch von Amazon zugeschickt bekommen.
Das Alte ist ja letztes Jahr draufgegangen bzw. abgesoffen.
Das Neue hat auch eine bessere Aufnahmequalität.

Gestern hat mich Markus noch angerufen und gefragt, wo unsere Reiseunterlagen bleiben.
Er machte sich schon Sorgen.
Ich habe Michael angerufen.
Michael hat alle Flugtickets und Reiseunterlagen erhalten.
Die werden wir dann am Flughafen bekommen.

Manfred, Gundis Vater, wird uns dieses Jahr leider nicht begleiten. Schade.
Wir wünschen gute Besserung.

Auch heuer habe ich nur einen Koffer und ein bisschen Handgepäck mit dem Netbook und dem Atemregler.
Ich habe den nicht in den Koffer getan. Besser der wird nicht so herumgeworfen.

Dieses Mal habe ich auch meine Tauchuntersuchung vom November 2016 ausgedruckt und digital mitgenommen, damit hier auch keine Probleme entstehen und die ganzen Versicherungskarten und Tauchbrevets.

Wer das The Breakers in Soma Bay noch nie gesehen hat, hier ist ein YouTube-Video:

Die nächsten Zeilen kommen dann aus Ägypten.

Bis dann…

Tag 1: Donnerstag, 20.04.2017

Gegen 00:30 Uhr wurde ich zu Hause abgeholt.
Kurt hatte einen Kleinbus organisiert, welcher uns überall eingesammelt hat.
Anschließend fuhren wir dann ins Clubheim und dann von dort nach München zum Flughafen.
In München angekommen gings dann ans Einchecken. Das funktionierte bei den Meisten problemlos. Zuerst dachten wir, dass Bernadette mit Manuel nicht mitkommen könnte, da Manuels Pass in 4 Monaten abläuft. Aber Gott sei Dank haben wir nach längerem suchen dann jemand gefunden, der meinte, dass der Pass noch für diesen Urlaub gebraucht werden konnte.
Puh! Nochmal gut gegangen!
Somit waren wir wieder alle etwas positiver eingestellt und konnten dann die Reise fortsetzen.
Kurt wurde bei der automatischen Passkontrolle vom Computer nicht gleich weitergeleitet. Bei mir mit meinem Uraltpassbild funktionierte das aber noch perfekt. 🙂

Später gegen 06:00 Uhr flogen wir dann mit Air Berlin nach Hurghada in einer Airbus A321.

Der Flug verlief sehr unspektakulär und auf diesen wird auch nicht weiter eingegangen.
Dann gegen 10:00 Uhr kamen wir dann in Hurghada an.

Die Temperatur lag dann bei ca. 32 Grad und perfektem Sonnenschein. Also genau das Gegenteil von daheim.
Dort hatten wir glaub ich so gegen 0 Grad als wir losgefahren sind.
Es hat sogar etwas geschneit.
Mit der langen Kleidung, die wir noch an hatten, war das schon recht warm. 🙂

Vom Flughafen wurden wir mit Bussen zum The Breakers gefahren.
Die Busfahrt dauerte ca. eine Stunde und verlief angenehm.
Ich habe begonnen, die Ärmel von meinem dünnen Pullover hochzurollen.

Im Hotel wurden wir dann mit einem guten Willkommensdrink begrüßt.
Es ist wirklich schön bei diesem Hotel, dass man auch nach einem Jahr wieder kommt noch so begrüßt wird.

Später bezogen wir dann unsere Zimmer. TomTom und ich sind im Zimmer Nummer 116 einquartiert worden. Ein sehr gemütliches Zimmer im Erdgeschoß mit WLAN und einem großen Schreibtisch. Perfekt. 🙂

Nachdem ich meine paar Sachen ausgepackt habe und TomTom seine halbe Tonne an Waren ausgepackt und eingeräumt hatte, gingen wir zur Tauchbasis am Hotel, um uns einzuchecken.

Die Basis hat einen neuen Leiter, welcher sehr freundlich ist und auch sehr bemüht.
Er heißt Wolfgang.

Dieses mal hatte ich auch meine Tauchuntersuchungsergebnisse mitgebracht. 🙂
Das Einchecken funktionierte gut und später hängten wir alles noch an die Balken und Bügel auf.

Danach gingen wir dann an die Bar, um etwas zu trinken.
Wir wurden von den Anderen vermisst, da sie zuerst an die Bar gingen und dann eincheckten.

Danach konnten wir uns eh schon wieder zum guten Abendessen richten.
Es gab wieder perfektes Essen und alle Kellner waren sehr freundlich und freuten sich, dass wir wieder hier waren. „Welcome back!“, hieß es überall.

Anschließend gingen alle dann recht rasch ins Bett, da es für alle sehr spät geworden ist.

Tag 2: Freitag, 21.04.2017

Heute morgen wachten wir relativ spät auf. Aber alle hatten gut geschlafen und freuten sich schon aufs leckere Frühstück.
Das Frühstück war wie immer perfekt.
Gerhard war wieder meine „Talking Speisekarte“ und wir überfielen das Buffet.
Es war wieder sehr gut und hier konnte jeder etwas finden.

Anschließend gingen wir ins Zimmer, um unsere Badesachen anzuziehen und uns noch einzucremen.
Ich packte noch schnell meinen Rucksack mit den üblichen Dingen wie Badehosen, Sonnencreme und Schirmkappe, Tauchstempel und anderes Zeug.
Dann gingen wir noch zur Handtuchausgabe und holten noch frische Handtücher ab.
Alle trafen sich dann bei der Basis und setzten sich an den Tisch, um sich dort zu beraten, wer mit wehm denn die Tauchgänge machen sollte.
Ich wurde mit Gundi eingeteilt.
Wir gingen dann zu unserem Zeug, holten die Sachen raus und holten uns eine Flasche Nitrox.

beim Aufbauen lief alles gut.
Gestern hatte mir TomTom 10 KG Blei gegeben.
Das stellte sich später noch als etwas zu wenig heraus.
Wir wurden dann mit dem Golfcar nach draußen auf den Steg gebracht und dort zogen wir uns dann noch fertig an.
Die Helfer der Basis sind auch heuer sehr hilfsbereit. 🙂
Sie machen das sehr gut.

Das reinspringen klappte sehr gut. Nur musste ich etwas mehr Luft holen, da ich kurzfristig am Kopf etwas kühler hatte.
Aber das machte nicht viel aus. Bei den Folgetauchgängen hatte ich da keine Probleme mehr.
Ich kam dann schlechter runter, da mir einfach etwas Blei fehlte.
2 KG Blei mehr wäre dann schon sehr gut.
Der Tauchgang verlief dann aber sehr gut.
Gundi hatte mich dann hinuntergezogen bzw. zeigte mir auch, wie ich mit weniger Blei nach unten kommen konnte.
Man muss steiler abtauchen, damit man dann nach unten kommt.

Wieder hörte man das Lagerfeuer, also die fressenden Fische am Riff.
Der Tauchgang war sehr schön und wir waren zu frieden mit dem Ergebnis.
Wir waren 21 Meter tief getaucht und waren für ca. 30 Minuten unten.
Gundi parkierte mich während des Tauchgangs kurz an der Leiter, da ihre Flasche abhauen wollte. Sie ging kurz aus dem Wasser und ein Helfer montierte die Flasche neu.
Danach gingen wir nochmal runter und beendeten unseren Tauchgang.
Dann kamen wir wieder aus dem Wasser.

Die Flasche wird einem immer noch gleich beim Raufkommen vom Jacket genommen.
Später wurde alles in die davor gesehenen Becken an der Basis geworfen und gereinigt und aufgehängt.
Später aßen wir noch zu Mittag.
Anschließend saßen wir gemütlich bei der Tauchbasis auf unserem Stammplatz unterm Dach an einem der großen Tische.
Wir sind ja heuer wieder fast 22 leute.

Am Nachmittag gingen Gundi und ich noch zum nächsten Tauchgang.
Dieses mal klappte alles sehr gut.
Wir taten noch 2 KG mehr ins Jacket und hatten so um die 12 KG Blei verstaut.
Das muss ich mir für die nächste Zeit fürs Meer merken.
Sonst brauche ich immer 4 KG Blei im Süßwasser.
Gut, daheim haben wir auch Stahlflaschen und hier werden Aluflaschen eingesetzt.
Das Problem ist hier der Rost. Stahlflaschen würden viel weniger lang halten.

Dieses mal waren wir ca. 45 Minuten unten bei ca. 25 Meter.
Das Wasser hat 23 Grad und die Lufttemperatur lag bei 32 Grad.
Auch dieser Tauchgang war perfekt.
Wobei dieser noch perfekter war als der vorherige Tauchgang.
Ich hatte mich gleich beim Reinspringen ans Wasser gewöhnt und konnte Luft sparen.
Bei diesem Tauchgang gingen Gundi, Kurt und ich tauchen.

Ich bekam von Gundi wieder verschiedene Sachen zum begutachten.
Verschiedene abgebrochene Korallen und ich glaube Schneckenhäuschen.

Nachdem wir getaucht waren, kamen wir wieder aus dem Wasser und reinigten unser Zeug. Gundi wollte noch unter dem Steg was filmen.

Auch Gerhard hatte 2 schöne Tauchgänge.
Er musste dieses mal keine Fische füttern und konnte die Tauchgänge genießen.
Es geht ihm dieses Jahr besser als letztes Jahr.
Das aktuelle Medikament scheint hier besser zu wirken.
Sehr schön.

Danach gingen wir noch schnell duschen und dann essen.
Am Abend war noch eine Vorstellung von einer Artistin, die an einer Wand tanzte. Später gabs noch einen Cocktail und dann gingen TomTom und ich aufs Zimmer. TomTom war noch mit Film schneiden beschäftigt und ich schreibe gerade am Blogbeitrag.

Ach ja und die „Breakers Time“ gibts natürlich auch noch. Das ist unsere Sommerzeit, welche auch mit der ägyptischen zusammentrifft plus eine Stunde vor stellen.

Morgen gehen wir auf ein Schiff und wir werden die Salem Express betauchen.
Das ist ein Wrack, welches in den 90er Jahren gesunken ist.
Mal sehen, ggf. können wir ja dort noch was anfassen.

Ich denke, dass ich Übermorgen mal eine Aufnahme mit dem Aufnahmegerät machen werde.

Wir freuen uns alle schon auf Morgen und sind gespannt.
Zintona sind schon in meiner Reiseapotheke.
Die sind gegen die Schiffskrankheit.
Werde ich auf jeden Fall noch mitnehmen.

Tauchgang 67: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tauchgang 68: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tag 3: Samstag, 22.04.2017

Heute morgen sind wir früher als gestern aufgestanden.
So gegen 07:00 Uhr standen wir auf und richteten unsere Sachen.
Später gingen wir wieder frühstücken und genossen es natürlich wieder. 🙂
Gundi, Gerhard, Manuel und Bernadette blieben beim Hausriff.

Später räumten wir unsere Kisten ein, um sie dann später gegen 08:30 Uhr in den Bus zu verladen.
In einem offenen Bus fuhren wir zum nächsten Hafen, welcher in ungefähr 5-10 Minuten Entfernung lag.
Dort gingen wir auf ein Schiff, welches Alia 1 heißt.
Die Mannschaft war sehr freundlich und half uns sehr gut.

Zuerst gingen wir an Deck und genossen das schöne Wetter.
Nach ca. 80 Minuten kamen wir dann bei der untergegangenen Fähre Salem Express an.
Diese Fähre ist mit vielen Menschen an Bord untergegangen.

TomTom und ich tauchten nach unten zur Schiffssschraube, welche auf ca. 31 Meter liegt.
Die Schraube ist ziemlich groß. Ein Blatt davon hat schon eine beachtliche Größe.
Ich musste meine Arme ausstrecken, damit ich das Ende des Blattes erreichte.

Wir begutachteten auch Teile eines Rettungsbootes und ein Wellblechteil.
Bei diesem Wrack muss man aufpassen, da sich gerne giftige Fische dort ansiedeln.
Darum konnte ich nicht so viel anfassen.
Aber das Gefühl, da unten zu sein, war schon sehr speziell.

Ggf. gehen wir da noch nächste Woche nochmal hin.
Das wäre natürlich sehr interessant.
Ich möchte mir noch ein paar Teile etwas genauer ansehen.

Anschließend machten wir uns wieder ans Auftauchen.
TomTom machte noch ein paar schöne Fotos und Videos während des Tauchgangs und filmte noch jede Menge Fische.

Gegen Ende des Tauchgangs musste ich irgendwie sehr viel Luft verbraucht haben.
TomTom ist aufgefallen, dass ich noch vor dem auftauchen mehr luft als er gehabt habe.
Also musste ich fast 30 Bar mehr gebraucht haben, als er.
Ich weiß zwar immer noch nicht wo das war, aber das muss wohl irgendwo beim auftauchen vor dem Dekostop gewesen sein.

Also mussten wir etwas früher auftauchen.
Anschließend gabs Mittagessen.
Sehr guten Salat und scharfe Hühnerfleischscheiben, welche paniert worden sind.
Ich wundere mich immer wieder, was die da in diesen kleinen Küchen zusammenbauen.
Immer wieder lecker.

Später wurde wieder eine weile gefahren, bis wir dann beim Tauchplatz der 4 Säulen (Tobia Arba) waren.
Es sind zwar 7 Säulen, aber nur ein paar davon leben noch.
Es sind Korallen, welche sich zu Säulen gebildet haben und nun so stehen.

Wir waren 52 Minuten unterwegs und waren auf 13 Meter Tiefe.
Das Wasser war wie gestern auch 23 Grad warm und die Lufttemperatur lag bei 32 Grad.
Auch hier machte TomTom wieder viel Videomaterial und wir machten, wie es vom guide gewünscht waren, Kreise. 🙂

TomTom hattte Probleme mit dem Luftablass, und somit mussten wir uns immer drehen, damit er die Luft aus dem Jacket brachte.
Circeling, circeling, circeling, circeling,… 🙂

Der Tauchgang war aber sonst sehr erfolgreich und wir konnten sehr viel Videomaterial für den Film sammeln.
Nach dem Tauchgang gabs noch Kuchen.
Der war sehr lecker und sogar noch warm.
Toll.
Dann fuhren wir mit dem Schiff zurück an den Hafen.
Später fuhren wir dann noch mit dem Bus zur Basis zurück, wo uns die anderen schon erwarteten.
Dort wurde wieder alles abgeladen und den anderen alles berichtet.

Dann gingen wir ins Zimmer und haben uns geduscht.
TomTom hat noch den Film fertig geschnitten und nach einem sehr guten Abendessen gabs noch eine Filmvorführung.

Morgen werden wir noch das Panorama Reef anschauen gehen.
Dort geht dann der ganze Club hin.

Erster Tauchgang. Tiefe 31,1 m, Wassertemperatur 23 Grad, Länge 32 Min.
Zweiter Tauchgang 13,1 m, 52 min, Wassertemperatur 23 Grad.

Wir freuen uns schon sehr auf morgen.
Das wird ganz sicher auch wieder sehr schön und aufregend.
Wir haben auch von Gundi gehört, dass sich manche Taucher auch für uns interessieren.
2 Taucher würden bei uns gerne mitmachen als Divebuddys.
Mal sehen. Sie möchten sich das noch diese Woche ansehen.
Wir freuen uns schon auf neue Mitglieder. 🙂

Tauchgang 69: Daten aus dem Tauchcomputer

Die Daten stammen von TomTom.

Tauchgang-Nummer: 1071
Datum: 22.04.2017
Tauchzeit: 33 min
Uhrzeit: 10:23
max. Tiefe: 31.3 m
Land: EY, Safaga
Tauchplatz: Salem Express Wrack
Ort/Insel:
Buddy: Simon
Flasche: Alu
Größe: 12 L
Startdruck: 0 bar
Enddruck: 0 bar
Tauchgangsart: Nullzeit
Sicht: Gut
Rep. Tauchgang: Ja
Gewässerart: Salz
Wetter:
Anzug: Halbtrocken
Höhe über NN: 0 m – 900 m
Tauchcomputer: OSTC Mk2
Blei: 10 kg
Lufttemperatur: 26 °C
Wassertemperatur: 23 °C
Einstiegsart: Boot

Tauchgang 70: Daten aus dem Tauchcomputer

Die Daten stammen von TomTom.

Tauchgang-Nummer: 1072
Datum: 22.04.2017
Tauchzeit: 52 min
Uhrzeit: 14:20
max. Tiefe: 13.2 m
Land: EY, Safaga
Tauchplatz: Tobia Arba
Ort/Insel:
Buddy: Simon
Flasche: Alu
Startdruck: 0 bar
Tauchgangsart: Nullzeit
Rep. Tauchgang: Ja
Größe: 12 L
Enddruck: 0 bar
Sicht: Gut
Gewässerart: Salz
Wetter: klar
Anzug: Halbtrocken
Höhe über NN: 0 m – 900 m
Tauchcomputer: OSTC Mk2
Blei: 10 kg
Lufttemperatur: 26 °C
Wassertemperatur: 23 °C
Einstiegsart: Boot

Tag 4: Sonntag, 23.04.2017

Heute morgen sind wir wieder etwas früher aufgestanden. So gegen 07:00 Uhr.
Als ich so gegen 06:20 Uhr erwacht bin, hat es schon ziemlich stark gewindet.
Ich ging schnell noch auf den Balkon, um noch das restliche Zeug reinzuholen und legte mich dann nochmal ins Bett.
Gegen 07:00 Uhr standen wir dann auf und gingen frühstücken.
Beim Frühstück haben wir dann noch mit Michael gesprochen und unseren Trip zum Panorama Reef abgesagt und geplant, einen Tauchtag am Hausriff zu machen.

Später haben wir noch mit Wolfgang, dem Basisleiter von der Basis hier am Hotel gesprochen. Die Schiffe in ganz Ägypten durften nicht raus, weil der Wellengang und der Wind zu stark waren.

Also genossen wir das Frühstück schön gemütlich und bliben länger am Tisch sitzen.
Später gingen dann Michael, Christian und ich ins Wasser.
Christian ist der bruder von Gundi und Gabi.
Er ist gestern angekommen.

Der Tauchgang war sehr gemütlich und alles klappte sehr gut.
Beim Einstieg hatten wir etwas Wellengang, aber ich fand den nicht sehr problematisch.

Markus hatte da mehr Probleme. Er ging etwas vor uns ins Wasser.
Bis alle Dinge gebracht wurden verging noch etwas Zeit und es gab noch einige Probleme.
Gundi war etwas gestresst, bis sie dann ins Wasser gekommen sind.

Sonst war Markus Tauchgang auch relativ problemlos.
Er hatte laut eigener Aussage noch etwas Probleme mit den Wellen, aber sonst fand er, dass alles relativ gut geklappt hat.

nachdem wir dann fast 45 Minuten getaucht waren, kamen wir dann wieder aus dem Wasser.

Anschließend gingen wir noch was essen.
Tauchen macht ja bekanntlich hungrig.
Anschließend sind dann Günter und Helga und zwei bekannte von Günter und Helga gekommen.

Sie haben auch in Hurghada Probleme beim Landeanflug gehabt und mussten ca. 30 Minuten kreisen.
Sie konnten aber doch noch landen und sind dann ins Hotel gekommen.

Am Nachmittag war nachher nicht mehr viel angesagt.
So saßen wir noch etwas bei der Tauchbasis und redeten noch etwas mit den anderen Tauchern dort.

Später gabs dann Abendessen.
Der Wind frischte dann am Abend wieder deutlich auf und jetzt so um 21:30 Uhr windet es immer noch sehr stark draußen.

Mal sehen. Morgen werden wir noch einen Tag am Hausriff zubringen.
TomTom, Günter und Gerhard werden morgen noch ein paar Scooter testen.
Sie hätten das zwar Übermorgen geplant gehabt, aber ggf. werden wir Übermorgen Delphine schauen gehen. Oder auch am Mittwoch.

Jetzt ist TomTom wieder am Videos schneiden und ich am Blogbeitrag schreiben.

Fürs Video haben wir schon ein paar Lieder gefunden:

Torfrock – Jimmy und die See

Passt gut zu diesem Tag und vermutlich zu den nächsten.

Salvatore Ganacci feat. Enya and Alex Aris – Dive

Somit beenden wir die Schreiberei für heute Abend.

Tauchgang 71: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tag 5: Montag, 24.04.2017

Heute morgen sind wir etwas später aufgestanden.
Es windete immer noch draußen und es hat leicht abgekühlt.
Wir hatten einiges an feinem Staub im Zimmer, da wir die Balkontür offen gelassen haben.
Über nacht habe ich sie zu getan, weil es doch etwas kühl im Zimmer geworden ist.
Ich musste sowieso mein Handy von draußen holen, da ich den Wind aufgenommen hatte.

Beim Frühstück planten wir den Tag.
Beim ersten Tauchgang würden Christian, Gundi und ich tauchen gehen.

So haben wir das dann auch gemacht.
Zuerst wurde wieder alles vorbereitet und dann fuhren wir auf den Steg hinaus.
Dort angekommen stürmte es doch recht stark.
Aber wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen. Das Wetter war ja schön und unter Wasser merkt niemand was von dem Sturm und den Wellen.

Nachdem wir ins Wasser gesprungen waren, sind wir auch recht gleich abgetaucht. Die Wellen waren ziemlich hoch, aber das hat mich nicht sehr gestört bzw. behindert.

der Tauchgang war sehr angenehm. Wir tauchten so auf 30 Meter und waren so 30-45 Minuten unterwegs.
Eigentlich wollte Christian auf Gundis rechte Seite tauchen, aber irgendwie musste ich auf die rechte Seite gekommen sein und dachte mir, „Ah, wir tauchen heute auf der andere Seite.“. Also hätten wir nur die Seite tauschen müssen. Aber das ist niemandem in diesem Augenblick eingefallen. 🙂
Naja. Hat auch so geklappt.
Der Tauchgang war sehr gemütlich und die Sehenden konnten viele Fische begutachten.
Ich hatte wieder mein Lagerfeuer und ein paar Korallen, an denen wir vorbeigetaucht sind.
Später kamen wir wieder aus dem Wasser und gesellten uns zu den anderen.

Am späteren Nachmittag machten wir den zweiten Tauchgang für diesen Tag.
Kurt, Gundi und ich machten dieses mal einen Flachwassertauchgang.
Kurt wollte noch Fotos machen.
Er hat sich auch einen anderen Anzug von der Basis geliehen, da er in seinen im Moment nicht bzw. schwer reinkommt.
Aber ich denke er ist mit dem Aktuellen etwas mehr zufrieden. obwohl er etwas zu lang ist.

Als wir dieses Mal zum Steg gekommen sind, gab es wohl ein kleines Problem bei Michaels Gruppe.
Ich habe zwar nicht ganz mitbekommen, was da los war, aber ich glaube es war irgendwas mit Günter.
Da muss ich wohl noch etwas genauer nachfragen bzw. kann Günter da seinen Kommentar im Post dazugeben.
Die Wellen waren immer noch etwas hoch.
Sonst lief alles recht gut und wir hatten wieder einen gemütlichen Tauchgang. Ich glaube wir waren so auf 20 Meter Tiefe oder weniger. Wir begutachteten die korallen und andere Fische.

Kurt hatte noch während des Tauchgangs ein Bleiproblem.
Seine Bleitasche scheint nicht mehr ganz zu sein und dann gab es ein paar Probleme.
Gundi konnte das recht schnell unter Wasser reparieren.

Sonst verlief der Tauchgang relativ unspektakulär und wir konnten ihn noch genießen.

Trotz Magenbeschwerden konnte ich ohne Probleme Tauchen. man kann ja vor dem Tauchen aufs Klo gehen. 🙂
Während des Tauchgangs hatte ich aber keine Probleme.
Ist Gott sei Dank relativ berechenbar das Ganze. 🙂

morgen werden wir dann Delphine schauen gehen.
Ich werde auch mein Aufnahmegerät mitnehmen und ein paar Aufnahnen machen.
Hoffe alles klappt wie gewünscht.
Schauen wir mal, wie das dann tut.

Ein paar werden dann später nach dem Abendessen noch zu Alibaba and the fourty T-Shirts gehen und sich noch mit Shirts eindecken.
Ich werde vermutlich nicht mitgehen.
Brauche da nichts.

Während wir noch aufs Abendessen warten, schneidet TomTom schon Videos vom aktuellen Tag und ich schreibe gerade den Blogbeitrag und rufe E-Mails ab.

Die Temperaturen daheim sind ja nicht gerade schön. So um die 5 Grad.

Einige Clubmitglieder sind am Abend noch zu Alibaba and the fourty T-Shirts gefahren und haben noch HTCV-T-Shirts und anderes bestellt.
Ich bin mit Gerhard und Günter im Hotel geblieben.
Wir sind in die Bar gegangen, wo eine Livemusik gespielt hat.
Wir sind recht spät ins Bett gegangen.

Bei Gundi habe ich noch eine T-Shirt-Bestellung aufgegeben. Habe noch 2 HTCV-T-Shirts bestellt.
2 Poloshirts habe ich schon, aber die sind oft zu warm.

Tauchgang 72: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tauchgang 73: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tag 6: Dienstag, 25.04.2017

Gestern Abend erhielten wir noch so gegen 23:30 Uhr Breakers Time die Nachricht, dass wir keine Delphintour am nächsten Tag hatten.
So konnten wir dann doch noch ausschlafen.

Somit sind wir dann doch recht spät aufgestanden und haben uns ein gutes Frühstück im Hotel gegönnt.
Später sind wir nochmals ins Zimmer und haben noch ein paar Sachen erledigt und noch 15 Minuten geschlafen.
Später sind wir dann zur Tauchbasis und haben dann dort einen Tisch belagert.

Ich hatte Kopfschmerzen, weil ich vermutlich zu wenig getrunken habe.
Eine Kopfwehtablette hat geholfen und das Kopfweh verschwand auch rasch wieder.
Also habe ich an diesem Tag mehr Wasser zu mir genommen.
Das hat dann doch gut getan und alles verlief somit recht gut.

Dann ging Gundi mit Markus ins Wasser.
Währenddessen verabschiedeten wir uns von Christian. Er musste leider schon heim fliegen und konnte nicht länger bleiben.
Markus hatte laut seiner Aussage einen schönen Tauchgang und alles schien sehr gut verlaufen zu sein.
Nach dem letzten Tauchgang gabs ein großes Debriefing mit Gundi und den Helfern.

Auch Günter war mit TomTom unterwegs und berichtete von einem guten Tauchgang.

Gundi und ich haben den Tauchgang dann auf den Nachmittag verlegt.

Somit habe ich nichts zu Mittag gegessen und musste somit hungern. 🙂
Gut sie natürlich auch.
Nachdem Markus wieder zurückgekommen war, startete ich mit Gundi.
Wir hatten einen schönen Tauchgang.
Mit uns unterwegs waren noch andere Taucher, die den Handicapbuddy machen. Sie werden in Zukunft vielleicht bei uns in Vorarlberg trainieren, da die nächste Ausbildungsstelle weiter weg ist, als dort, wo sie wohnen.

Während des Tauchgangs zeigte Gundi mir einen frisch geöffneten Pencil Star und eine Medusa-Qualle.
Diese hatte sich wie ein Schleimhaufen angefühlt. Ein sehr interessantes Gefühl.
Damit wir auch einige Fotos machen konnten, mussten wir doch relativ einen guten Speed vorlegen. Schließlich wollten wir ja schöne Bilder haben.

Die Tauchdaten muss ich von Gundi noch nachfragen. Aber ich glaube wir waren so auf 20 Meter oder so. Das Wasser hatte schon wie die ganze Woche 23 Grad und die Lufttemperatur lag so bei 27 Grad.

Wir haben immer noch Wind, aber er hat schon sehr deutlich nachgelassen.

Morgen sollte es auch nochmal etwas Wind haben sowie übermorgen und am Freitag sollte es dann fast keinen mehr haben.
D.h. wir denken, wir machen die Delphintour am Freitag.
Dort können wir eh nicht mehr tauchen und wir müssen uns eine alternative Beschäftigung suchen.

Schauen wir mal.
Ich habe auf jeden fall jetzt einen großen Hunger.

Gundi, TomTom und Michael sind zu einem Nachttauchgang aufgebrochen.
TomTom bringt ganz sicher wieder schöne Bilder mit.

Der Film hat schon eine gute Länge und es gibt schöne Aufnahmen.

Heute Abend war wieder „Arabian Night“. Auch wie letztes Jahr gab es eine Bauchtanzvorführung und man konnte wenn man wollte lange Kleider anziehen.
Nebenher wurde auch noch der Film „Deep Blue“ gezeigt. Ein Dokumentarfilm über die Weltmeere.

Bevor es aber ans Abendessen ging brachte mich Kurt ins Zimmer. Ich dachte, dass ich TomTom noch wecken muss, aber der war schon draußen. Ich habe vergessen Kurt zu sagen, dass er mich wieder abholen soll.
Ich war ja der Überzeugung, dass TomTom ja noch da sein müsste.
Wir haben uns wohl verpasst.
Ich musste dann bis 20:30 Uhr im Zimmer warten, bis dann jemand mich abholen kam. TomTom meinte, ich sei schon dort.
Die anderen meinten ich sei mit TomTom am Nachttauchgang dran, weil ich gesagt hab, dass Gundi noch mit Markus unterwegs war und wir vermutlich den Nachttauchgang machen würden, damit Gundi noch ruhen konnte.
Naja. Und ich wunderte mich, dass da noch niemand schauen gekommen ist. 🙂
Aber am Ende hat dann alles gepasst.
Später nach dem Abendessen sind wir noch in die Bar gegangen.
Dort haben wir dann den Abend bei einem Getränk ausklingen lassen.
Nun schreibe ich noch den Beitrag fertig und TomTom bringt Markus noch ins Bett.

Übrigens, die Delphintour wurde auf morgen wieder abgesagt. 🙂
Mal sehen, wenn wir die machen.

Tauchgang 74: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tag 7: Mittwoch, 26.04.2017

Heute haben wir keine Breakers Time mehr.
Diese wurde aufgelöst und kommt wohl in der Winterzeit wieder.

Heute standen wir so gegen 08:00 Uhr auf und gingen dann später nach etwas Mail checken zum Frühstück.
Hier ist das Frühstück und alles Essen sehr gut.

Nachdem wir ausgibig gegessen hatten, machten wir uns auf den Weg zur basis.
Dort besprachen wir den Tag und warteten auf den Rest der Gruppe.

Anschließend starteten wir unseren ersten Tauchgang für heute.
Dabei waren Michael, Flo und ich.
Unsere maximale Tauchtiefe lag bei 13 Meter und wir waren ca. 45 Minuten unterwegs.
Die Wassertemperatur lag immer noch bei ca. 23 Grad und die Lufttempeatur geht jetzt auch wieder etwas nach oben.
Aber noch sehr angenehm.
Der Wind hat um einiges nachgelassen.
Da sind jetzt alle froh.
Der Tauchgang verlief sehr ruhig und recht unspektakulär.
Sehr gemütlich und ohne Probleme.

Ich hatte zum ersten Mal das Aufnahmegerät mit und testete, wie gut das damit funktionierte.
Nach dem Tauchgang habe ich die Tasche mit Süßwasser abgewaschen und das Gerät war trocken geblieben.
Die Tasche scheint wirklich zu halten, was sie verspricht.
Sehr gut.

Ich kam noch mit 100 Bar Luft (Nitrox) raus.

Auch Günter scheint einen schönen Tauchgang mit TomTom gehabt zu haben.

Später haben wir dann zu Mittag gegessen und dann etwas ausgeruht.

Anschließend gingen Gundi und Markus ins Wasser.
Auch sie scheinen einen schönen Tauchgang gehabt zu haben.

Nachdem Markus wieder aus dem Wasser gekommen ist, gingen Gundi und ich noch ins Wasser und erledigten den zweiten Tauchgang für heute.
Auch dieses Mal habe ich das Aufnahmegerät eingeschaltet.
Wir haben einen Korallengarten begutachtet und waren auf ca. 21 Meter und waren für 45 Minuten unterwegs.
Gleich wie am Vormittag kam ich so mit ca. 100 Bar raus.
Der Tauchgang war sehr gemütlich und schön.

Jetzt höre ich mir die Aufnahmen gerade am PC an und ich merke, dass das Gerät sehr übersteuert.
muss wohl die Empfindlichkeit runterdrehen.
Sonst nimmt es sehr gut auf und es scheint keine Probleme in tieferen Tiefen zu geben.
Ggf. könnte man jetzt auch ein Teureres in den Beutel tun.
Ich bin mit der Aufnahmequalität sehr zu frieden, wenn das Übersteuern nicht so wäre.
Aber das bringen wir noch hin.

Auch mit dem Magenproblem scheint es besser geworden zu sein.
Gut, dass ich während des Tauchgangs keine Probleme gehabt habe. 🙂

Morgen werden wir wohl das Panorama Reef betauchen gehen.
Abfahrt ist morgen gegen 08:30 Uhr an der Tauchbasis am Hotel.
Bin schon gespannt.

Später kommt noch Alibaba und bringt uns unsere neuen Shirts.
Und später werden wir noch ein neues Gruppenfoto machen.
D.h. noch ein HTCV-Shirt bzw. Polo-Shirt anziehen, welches manche liebevoll Pullover nennen. 🙂
TomTom nennt die Polo-Shirts immer Pullover, da sie relativ Dick sind.
Da fehlt nur der lange Ärmel. 🙂

Anschließend werden wir noch etwas abendessen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Tauchgang 75: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tauchgang 76: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tag 8: Donnerstag, 27.04.2017

Heute morgen sind wir so gegen 07:00 Uhr aufgestanden.
Nachdem wir kurz Mails gecheckt und Anderes erledigt hatten, gingen wir zum Frühstück.
Heute haben wir etwas weniger gefrühstückt, weil wir anschließend dann auf ein Schiff gegangen sind.
Dafür haben wir uns eine Tablette gegen die Schiffskrankheit gegönnt. 🙂

Gegen 08:30 Uhr hat uns dann ein Bus abgeholt, welcher uns wieder zur Alia 1 am Hafen gebracht hatte.
Dieses Schiff hatten wir schon letztes Mal gehabt.

Dieses Mal sind wir ans Panorama Reef gefahren.
Die Fahrt dort hin war relativ unruhig. Naja zumindest etwas unruhiger als sonst.
Aber alle konnten glaube ich ihr Essen behalten und mussten keine Fische füttern.
Natürlich zum Leidwesen der Fische aber zum Glück für uns. 🙂

Später hatten wir unseren ersten Tauchgang, welcher ein Strömungstauchgang war.
Ich tauchte mit TomTom.
Wir waren so auf 30 Meter Tiefe und der Tauchgang dauerte so 45 Minuten.
Das Wasser hatte 23 Grad und die Luft war auch sehr angenehm.
Der Tauchgang verlief sehr gut und wir begutachteten einige Korallen und sogar Weichkorallen. Die fühlen sich wie Gras an.
Und sie haben Polypen, welche sich wie fischähnliche Sachen anfühlen.

Später kamen wir dann wieder raus und genossen ein gutes Mittagessen.
Es ist immer bemerkenswert, was man in einer Schiffsküche zusammenbringt.

Nachdem wir gut gegessen hatten, entspannten wir uns unter Deck, da ein kühlerer Wind zu blasen begonnen hat.

Nachdem man uns wieder geweckt hatte, begannen wir unseren zwieten Tauchgang an diesem Tag.
Auch dieses Mal tauchte ich mit TomTom.
Dieses Mal gingen wir nicht so tief runter.
Ich glaube wir waren so bei 20 Meter und auch dieser Tauchgang ging so 43 Minuten.
Das Wasser hatte 23 Grad, wie schon die ganze Woche.

Bei diesem Tauchgang begutachteten wir verschiedene Korallen.
Sehr interessant waren die vielen verschiedenen Strukturen dieser Korallen.
Es sah fast so aus, als wäre da jemand da gewesen und hat diese geformt bzw. verschieden abgeschliffen.
Manche hatten Rillen, andere Punkte und wieder andere viele verschiedene Strukturen.
Das war wirklich sehr interessant und bemerkenswert.

Anschließend kamen wir wieder rauf und ruhten uns bei der rückfahrt wieder aus.
Es gab währenddessen leckeren, noch warmen Kuchen.

Später kamen wir dann am Hafen an und stiegen wieder in den Bus um, der uns wieder ins Hotel gebracht hat.

dort angekommen hängten wir unser Zeug auf und richteten noch alles für morgen her.
Morgen werden wir die Delphintour mit Sim Sim machen.
Dort waren wir das letzte Jahr auch.

Jetzt gehen wir noch das vorletzte Mal abendessen.
Mal sehen, was es leckeres gibt.
Wobei ich glaube hier gibts nichts nicht leckeres. 🙂
Hier ist einfach alles gut.

Später gehen wir relativ früh ins Bett, da wir doch recht früh raus müssen.
So gegen 05:30 Uhr werden wir abgeholt.

Tauchgang 77: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tauchgang 78: Daten aus dem Tauchcomputer

Daten folgen.

Tag 9: Freitag, 28.04.2017

Heute morgen habe ich mich etwas mit der Uhrzeit vertan.
Mein Handy ist so eingestellt, dass es die Datumsangaben vom Provider holt und sich so synchronisiert.
Orange EG muss wohl da einen Fehler gehabt haben und so hat sich mein Handy eine Stunde vor gestellt.
Somit weckte ich TomTom gegen 04:30 Uhr statt um 05:30 Uhr.
Sein Handy zeigte Gott sei Dank die richtige Zeit an und wir drehten uns nochmal um.

Später standen wir dann auf und zogen uns an und liefen nach vorne in die Lobby.
Dort begannen sich schon alle zu versammeln.
Gundi und Gabi kamen leider nicht mit.

Wir wurden dann von einem Bus nach Hurghada zum Hafen gebracht.
Die Fahrt dauerte ungefähr eine Stunde.

Dann stiegen wir in das Schiff um.
Die Sim Sim war im Hafen und alles wurde verladen.
Bis sie dann Markus verladen hatten, dauerte es etwas, da der Steg sehr schmal war und das Ganze recht unhantlich war.
Aber alles klappte ohne Zwischenfälle und große Probleme.

Anschließend gab es ein leckeres Frühstück an Bord der Sim Sim.
Auch das Essen war wieder wie letztes Jahr sehr gut.

Nach einer Weile Fahrt und etwas Sonne tanken an Deck wurden schon die ersten Delphine gesichtet.
TomTom und einige andere gingen bereits ins Wasser und machten ein paar Aufnahmen.
Ich wartete noch etwas an Deck.
Leider waren wir dieses Jahr nicht allein mit den Delphinen.
Es kamen gleich 4-5 andere Boote und begannen die Delphine einzukreisen und zu jagen.
Somit konnten die Tiere fast nicht mehr flüchten, weil Boote von mehreren Seiten gekommen sind.
Sie mussten somit abtauchen.
Somit fuhren wir weiter und suchten uns andere Delphine oder ein ruhigeres Plätzchen.

Diese Infos habe ich von sehenden erhalten, die da en besseren Überblick haben.

Beim zweiten Mal ging ich mit TomTom ins Wasser.
Aber das war auch von kurzer Dauer, da das gleiche wieder passierte.
Also wieder raus aus dem Wasser und weiter.

Beim dritten Mal gings natürlich so weiter.
Ich war dann nochmal im Wasser mit Helga, aber auch das dauerte nicht lang, da wohl heute Delphinjagd und nicht Delphintour auf dem Tagesplan von vielen Booten stand.

Diese Jagerei ist nicht schön und ist auch nicht gut für die Tiere wie auch nicht gerade förderlich fürs Zusammenleben.
Aber das hat wohl an diesem Tag nicht viele Leute interessiert.
Sie wollen Delphine.

Dann gabs Mittagessen, welches auch wieder gut war.

Am Nachmittag ging die Sache noch ein bisschen weiter.
Später fuhren wir noch zu einem Riff, wo manche noch schnorcheln gingen.
Ich blieb an Bord.

Später gabs noch etwas Kuchen und Wasser- und Honigmelonen.

Am späteren Nachmittag trafen wir wieder in Hurghada ein und wir wurden wieder zum Hotel gebracht.
Dort checkten wir noch aus der Tauchbasis aus und packten unser Zeug.

Dann hieß es den rest Packen und dann abendessen.

Später noch den Rest packen und dann noch kurz in die Bar.
Dort nahmen wir noch einen Abschiedsdrink und verabschiedeten uns von Günter, Helga und den zwei Bekannten.
Daraufhin gingen wir ins Bett, da wir morgen wieder früh raus mussten.

Tag 10: Samstag, 29.04.2017

Der Wecker klingelte so gegen 06:00 Uhr.
Wir gingen gegen 06:30 Uhr zum Frühstück und aßen eine Kleinigkeit.
Später gegen 07:00 Uhr wurden wir vom Bus abgeholt, welcher uns zum Flughafen in Hurghada brachte.

Dort gings dann ans Einchecken und alle möglichen Sicherheitskontrollen, Passkontrollen und sonstige Kontrollen von Stempeln, Flugtickets, etc.
Alles klappte relativ gut.
TomTom wurde ordentlich untersucht, da er Medikamente mit hatte.

Wir wurden dann in den Flieger verladen und wurden von Air Berlin in einer Airbus A320 zurück nach München gebracht.
Der Flug hatte leichte Turbulenzen, aber das war recht gut auszuhalten.

Später kamen wir dann in München an.
Dort holte uns (Gerhard, Manuel, Bernadette, Kurt und mich) Christian, ein Neffe von Kurt, ab und brachte uns nach Sulz zu Kurt.
Dort hatte Kurts Frau für uns ein gutes Abendessen vorbereitet.
Guten Salat mit leckerem Toast.

Nachdem wir versorgt worden sind, brachen wir auf und Kurts Frau brachte uns heim.

Dort begann ich gleich alles aufzuhängen und auszupacken.

An diesem Abend hat sich auch noch mein Modem verabschiedet.
Gut, dass meine Eltern auch im Urlaub sind und ihr Modem nicht brauchen.
Somit kann ich den Blogbeitrag schnellstmöglich veröffentlichen.

Der Schluss

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir einen sehr schönen Urlaub in Soma Bay genossen haben.
Alle hatten großen Spaß und das Hotel, das Essen und die Tauchbasis war sehr gut.
Alle waren freundlich und sehr hilfsbereit.
Die Qualität der Tauchbasis hat sich heuer um einiges gesteigert.
Wir kommen gerne wieder.
Das Wetter war auch sehr schön und warm.
Das Wasser war sehr angenehm bei 23 Grad.
Die Foto- und Videoausbeute war sehr gut. 🙂
Danke auch an alle Beteiligten von unserem Club und die helfenden Hände und die Organisation.

5 Kommentare zu „Tauchurlaub des HTCV in Soma Bay, Ägypten“

  1. Hallo Simon
    Da hast du ja wieder einen tollen und ausführlichen Bericht über unseren schönen Urlaub zusammengestellt

    Liken

  2. Hallo Simon,

    schöner Bericht nur die Farben der Fische könntest du noch etwas mehr herausheben. 🙂
    Die Tauchgangsdaten schicke ich Dir noch.

    Gruß
    TomTom

    Liken

    1. Hallo TomTom,

      Werde ich das nächste Mal machen.
      Schicke mir eine Liste mit den Fischen, die wir gesehen haben und ich mach die Farben dann dazu. 🙂
      Einfach die Wörter richtig einfärben.

      Oder lieber nicht.

      Gruß,
      Simon

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s